Rankengitter

Vielfältige Möglichkeiten der Gartengestaltung

Der Start zur individuellen Gartengestaltung kann das preiswerte Grundmodul für die Pergola sein, einreihig, aber auch zweireihig als Laubengang zu bauen und mit Anbaumodulen ganz nach Wunsch zu verlängern oder zu ergänzen.

Wenn die Temperaturen wieder milder und die Tage länger werden, heißt es für viele Gartenbesitzer: Ärmel hochkrempeln. Der Frühling ist der beste Zeitpunkt, um das kleine Paradies rund ums Haus auf Vordermann zu bringen.

Zier- und Rankgitter – die besondere Art der Wandgestaltung. Die Ziergitter sind eine preisgünstige Alternative für die individuelle Wandgestaltung. Die vielfältigen Formen geben Ihnen einen großen Spielraum für Ihre Ideen. Die richtige Kletterpflanze für die Pergola, und sie ist ein echter Hingucker: Mit Kletterpflanzen lassen sich die verschiedensten Objekte verschönern. Sie geben Haus- und Garagenwänden genauso das gewisse Etwas wie einem Windschutz oder einer Pergola.

Rankengitter

Aufbauanleitung von Sichtschutzzäunen und Rankgittern

  • 1. Schritt: Bestimmen der Zaungesamtlänge

    Bei der Bestimmung Ihrer Zaungesamtlänge müssen Sie folgende Angaben unbedingt berücksichtiugen:
    Zaun-Elementbreite + 1,5 cm Toleranz für die L-Winkel 
                                 + 9 cm Pfostenstärke 
                                 = Gesamtlänge je Element
     
  • 2. Schritt: Montieren der unterschiedlichen Pfosten

    H-Pfostenanker oder Pfostenanker mit Mauerdorn

    Um eine dauerhafte und stabile Befestigung von Rankgittern und Sichtschutzzäunen zu erreichen, ist die Lösung der Montage mit einbetonierten H-Ankern die Beste. Alternativ können - bis zu einer Zaunhöhe von 100 cm - auch Pfostenanker mit Mauerdorn verwendet werden.

    Pfostenanker zum Aufdübeln:
    Zur Montage auf einer Betonmauer oder auf vorhandenen Fundamenten eignet sich der Pfostenanker zum Aufdübeln. Hierbei lassen sich kleine Unebenheiten durch Unterfüttern ausgleichen.

    Einschlagbodenhülse: Dies ist sicherlich die einfachste Möglichkeit, einen Pfosten zu setzen.

    Tipp: Um die Hülse beim Einschlagen mit einem schweren Vorschlaghammer nicht zu beschädigen, sägen Sie einfach ein Stück Pfosten auf die passende Länge ab und nutzen diesen als Einschlaghilfe oder erwerben Sie eine solche Einschlaghilfe. 

    Montageschritte: Legen Sie die Position des ersten und des letzten Pfostens fest und heben die Löcher für eventuell erforderlichen Fundamente aus.
     
  • 3. Schritt: Prüfen des Achsabstands

    Überprüfen Sie nochmals den Achsabstand (Gesamtlänge und Abstände zwischen den Elementen). Setzen Sie den ersten und letzten Pfosten und legen Sie gleich die Höhe dabei fest. Nachdem Sie die Pfosten lotgerecht ausgerichtet haben, können Sie diese mit Dachlatten provisorisch verstreben.
     
  • 4. Schritt: Ausrichten der Zaunelemente

    Kontrollieren Sie die Höhe der dazwischen liegenden Pfosten mit Hilfe einer Mauererschnur, die Sie vom ersten Pfosten über die anderen Pfosten zum letzten Pfosten spannen. Nach einer nochmaligen Kontrolle des Achsabstands und des Lots, fixieren Sie jetzt auch die dazwischen liegenden Pfosten provisorisch mit Dachlatten.
     
  • 5. Schritt:  Betonieren der Fundamente

    Betonieren Sie das Fundament und lassen Sie es richtig aushärten, sonst besteht die Gefahr, dass bei Druck das Fundament nachgibt.
     
  • 6. Schritt: Endmontage

    Nun können Sie die provisorischen Verstrebungen entfernen und die Elemente endmontieren. FERTIG!

Hier noch zwei allgemeine Tipps:

  • Die Flechtzaunwinkel (L-Winkel) lassen sich einfacher an den Pfosten montieren, bevor sie diesen aufrichten. Achtung: Nicht das Vorbohren vergessen!
  • Um die Pfosten noch besser vor Regen zu schützen und optisch ein Highlight zu setzen, empfiehlt sich die Anbringung von Pfostenkappen.