Altersgerechtes Umbauen

Die KfW-Bankengruppen ergänzt ab 01.05.2010 das Förderangebot "Altersgerechtes Umbauen" zur Reduzierung von Barrieren im Wohnungsbestand um eine Zuschussvariante. Antragsberechtigt sind private Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern und Eigentumswohnungen, Wohnungseigentümergemeinschaften sowie Mieter.

Gefördert werden z.B. der Einbau von Aufzügen, die Überbrückung von Treppenstufen, die Verbreiterung von Türen oder die Anpassung von Bädern, um eine selbstbestimmte und unabhängige Lebensführung unabhängig von Alter und jeglicher Einschränkung in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Ab einer Investitionssumme von 6.000,- € kann ein Zuschuss von 5 % der förderfähigen Investitionskosten, maximal 2.500,- € pro Wohneinheit gewährt werden.

Interessant ist dieser Zuschuss für alle, die den größten Teil der Kosten selbst tragen, also keinen entsprechenden Kredit benötigen. Für Bauherren mit umfassenderem Finanzierungsbedarf wird der Förderkredit "Wohnraum Modernisieren – Altersgerecht Umbauen" (Programm Nr. 155) auch weiterhin zu sehr attraktiven Konditionen ab 1,51 % p. a. effektiv angeboten.

 

  

(Quelle: KfW)

Prüfen und sparen

Energieeinsparende Maßnahmen entlasten langfristig die Haushaltskasse. Und: Der Staat gibt aus verschiedenen Förderprogrammen Zuschüsse. Die dena rät zu einer Sanierung auf höchstem energetischen Niveau. Damit wird die Energiebilanz des Hauses doppelt so gut wie die eines vergleichbaren Neubaus. Zumindest sollte aber so saniert werden, dass die Energiebilanz anschließend der eines Neubaus entspricht. Für welche Variante sich Sanierer auch entscheiden - vorab gilt es eine Reihe offener Fragen zu klären.


1. Wann lohnt es sich, ein älteres Haus energetisch zu sanieren und wie geht man vor?
 
Eine energetische Sanierung lohnt sich - besonders, wenn sowieso Modernisierungsarbeiten anstehen. Einen ersten Überblick über technisch und wirtschaftlich sinnvolle Maßnahmen bietet der Energieausweis für Gebäude. Er sollte von einem Fachmann nach einer Begehung des Hauses ausgestellt werden. Empfehlenswert für Modernisierer ist ein Bedarfsausweis, bei dem der Fachmann die einzelnen Bestandteile des Hauses begutachtet, den energetischen Zustand des Hauses ermittelt und damit den durchschnittlichen Energiebedarf berechnet. Für die weitere Planung ist es sinnvoll, einen erfahrenen Architekten oder Ingenieur einzubinden.


2. Welche Maßnahmen beinhaltet eine energieeffiziente Sanierung?

Das A und O der energetischen Sanierung ist die Reduzierung des Energiebedarfs: Dach, Außenwände und Kellerdecke werden mit Dämmstoffen verstärkt, alte Fenster werden gegen neue mit Wärmeschutzverglasung ausgetauscht. So wird das Haus rundum abgedichtet und kostbare Heizenergie kann nicht nach außen entweichen. Eine moderne Lüftungsanlage sorgt für angenehme frische Luft und verhindert die Schimmelbildung. So ein runderneuertes Haus braucht nur noch eine kleine Heizungsanlage, die zum Beispiel auch mit Öl oder Gas betrieben werden kann und zumindest teilweise Erneuerbare Energien nutzen sollte.


3. Was kostet eine energieeffiziente Sanierung und wann rechnet sich das? Gibt es Zuschüsse?

Bei einem durchschnittlichen Einfamilienhaus aus dem Jahr 1970 belaufen sich die Kosten für eine energieeffiziente Sanierung, mit der das Haus anschließend die Energiebilanz eines vergleichbaren Neubaus aufweist, auf rund 43.000 Euro. Empfehlenswert ist jedoch eine hocheffiziente energetische Sanierung. Diese kostet rund 68.000 Euro und rechnet sich dank attraktiver Förderung. Der Staat gibt aus verschiedenen Förderprogrammen einen Zuschuss von insgesamt rund 18.000 Euro. Jährlich können mit dieser Sanierung mindestens 2.700 Euro Energiekosten eingespart werden*. Je nach Energiepreissteigerung kann sich die Sanierung in rund 14 Jahren rechnen.


4. Kann man auch mit weniger Geld etwas machen?

Wer nicht die Möglichkeit hat, sein Haus umfassend energetisch zu sanieren, kann trotzdem aktiv werden. Auch Teilsanierungen wie Dämmung einzelner Gebäudeteile, Heizungserneuerung oder neue Wärmschutzfenster sind sinnvoll. Auch hier sollte von Anfang an ein Fachmann - beispielsweise ein Energieberater - einbezogen werden. Er kann sagen, welche Maßnahmen besonders dringend sind und einen Fahrplan für eine sinnvolle, schrittweise Sanierung erstellen. Kleinere Arbeiten wie Abdichten der Fenster und Türen oder das Anbringen von Thermostatventilen an Heizkörpern können selbst durchgeführt werden.


5. Besteht bei sehr dichten Häusern nicht die Gefahr der Schimmelbildung?

Zu einem sehr dichten Gebäude gehört eine Lüftungsanlage. Sie versorgt das Haus automatisch mit frischer Luft, ohne dass es zieht und kann auch Staub und Pollen herausfiltern. Oft werden Anlagen verwendet, bei denen die Wärme der ausströmenden Innenluft für die Vorerwärmung der einströmenden Frischluft genutzt wird - das spart wertvolle Energie. Wer möchte, kann natürlich zusätzlich die Fenster öffnen. Bei besonders niedrigen oder hohen Außentemperaturen sollten sie aber geschlossen bleiben, damit es drinnen im Winter schön warm und im Sommer kühl bleibt - die frische Luft kommt schließlich automatisch über die Lüftung ins Haus.


*Die Berechnungen der Heizkosten beruhen auf dem Heizölpreis von 0,72 Euro/ Liter Heizöl (Stand Januar 2008) und beziehen sich auf ein unsaniertes Einfamilienhaus mit 150 Quadratmetern Wohnfläche, Baujahr 1970, und einen 4-Personen-Haushalt. Es wird ein Verbrauch von 4.500 Litern Heizöl pro Jahr angenommen.

[Quelle: Deutsche Energie-Agentur GmbH]

Bauen & Modernisieren: Mit uns!

Als hagebau Fachhändler sind wir Ihr Partner für alle Fragen rund ums Bauen, Renovieren und Sanieren.

Sie haben ein Bauvorhaben? Dann erhalten Sie bei uns die passende Beratung und die Produkte - für alle Projekte rund um Haus, Heim und Garten. Unsere Vielfalt ist Ihre Lösung. Informieren Sie sich über unser Angebot!

Roh- und Hochbau Partner

Wir sind Ihr Partner für den Roh- und Hochbau

Treffen Sie die richtigen Entscheidungen beim Rohbau und Sie werden lange ungetrübte Freude an Ihrem Zuhause haben. Wichtige Punkte sind hierbei der Grundmauerschutz, die Entwässerung und das Material der Außenwände.

Sanierung ist mehr als nur Kosmetik

Ältere Häuser entsprechen in Sachen Komfort und Energieverschwendung nicht mehr heutigen Ansprüchen. Durch eine fachgerechte Sanierung können Sie zur Werterhaltung und -steigerung Ihres Hauses und gleichzeitig zur langfristigen Kosteneinsparung beitragen. Wir helfen Ihnen bei der Durchführung Ihres Sanierungsvorhabens.

Sonnige Aussichten: Nutzen Sie die natürliche Kraft der Sonne

Bei vielen Bauherren hat ein Umdenken eingesetzt - weg von fossilen Brennstoffen hin zu einer sparsamen, regenerativen Energielösung. Machen Sie sich die natürliche Wärme nutzbar und sparen Sie mit einer Solaranlage Heizkosten ein.

Für dauerhafte Verbindungen: Beton-Fertigteiltreppen

Wir liefern Ihnen vorgefertigte gerade Treppenläufe aus Beton sowie rechts- bzw. linksgewendelte Betonfertigteiltreppen für verschiedene Geschosshöhen. Wählen können Sie zudem aus unterschiedlichen Steigungsverhältnissen.

Voll im Trend: Fertigkeller

Der Trend zeichnet sich ab: Immer mehr Bauherren entscheiden sich für Häuser in Fertigbauweise. Dazu bietet sich natürlich auch ein Kellersystem an.

Schornsteine & Kamine

Wir sind die Experten, wenn es um Schornsteine und Kamine geht. 

Erleben Sie die Vielfalt in unserer Ausstellung. Wir beraten Sie gern in einem persönlichen Gespräch.

Bindemittel und Mörtel

Mauermörtel, Putzmörtel oder Estrichmörtel: Was ist das Beste für welchen Zweck? Worin unterscheidet sich Luftmörtel von Wassermörtel? Mit diesen Fragen sind Sie bei uns genau richtig: Unser Fachberater gibt Ihnen Auskunft und kann Ihnen auch die besten Bindemittel empfehlen.

Putze: Für eine vielfältige Gestaltung

Putzen - das ist das Aufbringen eines Mörtelbelags auf Außenwände, Innenwände und Decken. Mörtelmischungen dienen als Grundputze zur Ebnung des Untergrundes, bevor die Oberfläche durch Tapeten, Fliesen oder Dekorputze gestaltet werden kann.

Geschossdecken

Eine wichtige Entscheidung ist der richtige Lieferant der Fertigdecken. Bei diesem Bauteil ist eine hohe Sorgfalt Pflicht.

Ihr individueller Ruhepol: Das Bad als Rückzugsort

Lust auf Frische? Mehr als ein Viertel der Deutschen ist mit ihrem Bad unzufrieden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Frische Ideen für Ihr Bad gibt`s bei uns!

 

LTM dezent versorgt Gebäude mit frischer Luft

Jeden Tag wird von uns volle Konzentration und bestmögliche Leistung erwartet - schon im Kindergarten, in der Schulzeit und erst recht im Arbeitsleben. Die Anforderungen, die der Mensch an sich selbst und seine Mitmenschen stellt, stellt er auch an die Technik, die in Schulen, Kindergärten, Rathäusern und anderen öffentlichen Gebäuden ihren Dienst verrichtet. ...